Lieber Leser,
unsere Seite finanziert sich durch Werbeeinnahmen und die deshalb angezeigten Werbebanner.
Helfen Sie uns, indem Sie Ihren Werbeblocker ausschalten.
facebook twitter instagram

Das Informationsportal für Stadt und Landkreis Erding

Werbung
<a href=//www.ed-live.de/out.php?wbid=1698&url=https://www.spaett.de/ target=blank></a>

Interview mit Robin Wood


Profilbild von Mr. Woodland
Mr. Woodland alias Daniel Westermeier, 1981 geboren, 2-facher Vater ist ein freier Künstler, Illustrator und Grafikdesigner aus Erding, welcher in Walpertskirchen lebt.

Drei seiner bekanntesten Kunstwerke in Erding sind zum Beispiel:
• Kaleidoscope, eines seiner neusten Werke, Mauer zwischen der Mädchenrealschule Heiligblut und dem Stadtpark Erding
• Globetrotter an der Hauswand, Johann-Sebastian-Bach Straße 29
• Drehorgelspieler in der Herzogstandstraße 52-56

Daniel Westermeier hat sein eigenes Kreativbüro „toxic playground“ in Erding. Die Leidenschaft für seine Arbeit war während unseres Interviews deutlich zu spüren.


ED-live.de: Ist ein nächstes großes Projekt schon in Planung?
Wegen des anstehenden Winters gibt es weniger Projekte im Freien, da unter sechs oder sieben Grad die Farbe nicht mehr so gut zu verarbeiten ist. Ich werde also in nächster Zeit eher im Studio an Leinwänden arbeiten. Mitte November bin ich bei einer Ausstellung in Aarhus, Dänemark dabei und im Dezember bei einer Kollektivausstellung in London.
Globetrotter an der Hauswand

Haben Sie ursprünglich mit Graffiti angefangen?
Ja, ich komme aus der ganz klassischen Graffiti-Szene. Irgendwann haben meine Eltern mir, als sie mein Interesse am Graffiti bemerkt haben, zwei Graffitibücher geschenkt. Mit zwölf Jahren durfte ich mein erstes Bild in einem Klassenzimmer der Herzog-Tassilo-Realschule malen. Die Schule hatte zu dem Zeitpunkt ein Projekt, bei dem Schüler Ihre Klassenzimmer gestalten durften. Seitdem bin ich mit dabei und es wird wirklich nie langweilig.

Wussten Sie schon immer, dass Sie mit Kunst ihr Geld verdienen wollen?
Nein mit achtzehn Jahren habe ich eine Ausbildung zum Einzelhandelskaufmann begonnen, obwohl ich schon immer etwas mit Grafikdesign machen wollte. Ich habe neun Jahre lang im Einzelhandel gearbeitet, aber es hat mir nie viel Spaß gemacht, da ich leider immer weniger Zeit für meine kreativen Ideen hatte. Mit neunundzwanzig Jahren habe ich dann den Schritt gewagt und meinen Beruf gekündigt um eine Ausbildung zum Grafiker anzufangen. Nach meinem Abschluss habe ich mich selbständig gemacht und bin es seitdem. Ich habe auch mein eigenes Grafikbüro namens „toxic playground“.

Flöte spielender Fuchs
Wie hat sich Ihr Künstler-Stil über die Jahre entwickelt? Am Anfang hat man normalerweise noch gar keinen richtigen Stil. Früher war der Fokus nur auf das Sprühen ohne wirkliche Technik und Überlegung dahinter. Jetzt möchte ich wirklich Kunst schaffen und den Leuten etwas wiedergeben. Meine Bilder sollen auch meine Persönlichkeit widerspiegeln. Planung, Farben und deren Wirkung sind mir sehr wichtig. Ich setzte meine Bilder auch erst durch, wenn ich wirklich mit der Planung zufrieden bin. 2015 habe ich mit Schriften aufgehört und mich den Figuren gewidmet.

Woher nehmen Sie die Inspiration für Ihre Kunstwerke?
Oft sehe ich Bilder im Internet, die mir Anregung geben oder ich lasse mich bei einem Spaziergang von der Natur und dem Wald inspirieren. Ich habe zum Beispiel vor kurzem einen Bericht über den teuren Wohnraum in Erding gelesen und mich daraufhin hingesetzt und eine in einem engen Karton sitzende Figur mit einem Hausdach als Hut gemalt. Inspiration finde ich in vielen Bereichen. Meine Bilder sind auch immer mit einer kleinen Geschichte verbunden. Ich lasse aber gerne ein bisschen Spielraum für die Eigeninterpretation, da jeder etwas anderes in Bilder reininterpretiert. Auch klassische Kunst und Künstler wie Klimt, Albrecht Dürer, Alfons Mucha und Rembrandt inspirieren mich mit ihren Farb-, Licht- und Schattenkontrasten. Je dunkler das Bild ist, desto interessanter und spannender wird es. Für mich bedeutet Kunst, nicht alles optimiert darzustellen, sondern eine Geschichte zu erzählen, ich will meine Bilder nicht perfektionieren, sondern die Menschen so darstellen wie sie wirklich sind.

Kaleidoscope an Mauer
Wie lange dauert ein großes Projekt ca.?
Im Normalfall dauert ein größeres Projekt ungefähr vier bis fünf Tage. Ich skizziere meine Werke immer mit der Sprühdose an der Wand vor.

Gibt es ein Kunstwerk, an dem Sie besonders hängen? Wenn ja, warum?
Ich mag den Globetrotter in Erding sehr gerne. Auch den tanzenden, flötenspielenden roten Panda, der schon zwei Jahre alt ist, ist einer meiner Lieblingswerke. Vor allem weil ich nicht damit gerechnet habe, dass er so gut wird. Das Wetter war regnerisch und kalt, es waren einfach keine guten Voraussetzungen. Oft ist es jedoch so, dass es sehr gut läuft wenn man locker und ohne großen Druck malt.

Arbeiten Sie auch mit anderen Künstlern zusammen?
Ja, man kennt sich untereinander. Oft arbeitet man an Projekten zusammen, ich mag es aber nicht mehr so gerne wie früher. Ich präsentiere mich als Künstler am liebsten alleine, weil ich so meinen Stil am besten ausleben kann, ohne Kompromisse mit anderen Künstlern eingehen zu müssen. So kann ich meinen Ideen freien Lauf lassen. Es gibt viele Künstler mit denen ich sehr gerne male, aber dann eher als Hobby und nicht wenn es um die Arbeit geht.

Drehorgelspieler
Wie lange dauert ein großes Projekt ca.?
Sind Ihre Kinder auch künstlerisch begabt?
Meine älteste Tochter interessiert sich sehr für Kunst, aber ich möchte sie nicht in irgendeiner Weise beeinflussen. Wenn sie daran Spaß hat und in ein paar Jahren Interesse am Sprühen zeigt, würde mich das natürlich sehr freuen, aber ich will dass das von ihr aus kommt. Sollte sie aber für etwas anderes ihre Leidenschaft entdecken, fände ich das genauso toll. Ich möchte ihre Talente fördern und ihr nicht irgendetwas aufdrängen.

Man merkt wirklich Ihre Leidenschaft für Ihre Arbeit.
Ja das stimmt, es wird nie langweilig für mich. Jedes Bild, das ich anfange, ist mit einem Grinsen verbunden. Ich habe einen 18 jährigen Schüler aus Erding, den ich im Sommer auf ein Event nach Italien mitgenommen habe. Das hat ihn so gefreut und glücklich gemacht. Es ist toll, dass ich ihm etwas beibringen und weitergeben kann.


Weiteres zu Robin Wood auf seiner Internetseite www.misterwoodland.com


Vielen Dank für das Interview! Wir wünschen Ihnen auch weiterhin viel Erfolg bei Ihrer Arbeit!


Weitere Infos zu Mr. Woodland:
- Impressionen zu ARTDING - dem ersten Mural-Art Festival in Erding
- Video: Die Wände - Graffiti. Street Art, Mural Art
- Ausgebrannter Bus als Leinwand (Merkur.de)
- Festival mit Beteiligung internationaler Künstler in Erding geplant
- Video "Wir in Bayern" vom BR mit Mr. Woodland
- Mr. Woodland`s neues Werk in Walpertskirchen
- Woodlands Weltenbummler (Merkur.de)
- Ein Kunstwerk über vier Stockwerke (Merkur.de)
- Ein Mr. Woodland für die Schulfassade
- Mr. Woodland illustriert Kinderbuch (Merkur.de)
- Erdinger Künster schafft neues Gemälde
- Neues Kunstwerk in Erding

Kooperationen


FS-live.de FM-live.de Erding App Wohin Mittags Kinderzeit-Erding
^