Lieber Leser,
unsere Seite finanziert sich durch Werbeeinnahmen und die deshalb angezeigten Werbebanner.
Helfen Sie uns, indem Sie Ihren Werbeblocker ausschalten.
Werbung

Das Informationsportal für Stadt und Landkreis Erding

Werbung
<a href=//www.ed-live.de/out.php?wbid=2500&url=https://www.autohaus-muekra-nissan-freising.de/jobs/ target=blank></a>

Interview mit der Caritas - Sozialpsychiatrische Dienste



Beratung und Unterstützung für Bürgerinnen und Bürger mit psychischen Problemen gibt es beim Caritaszentrum Erding bereits seit 1985. Derzeit sind an unserem Dienst 45 Frauen und Männer in verschiedenen Arbeitsbereichen ehrenamtlich tätig. Alle ehrenamtlich Tätigen erhalten eine Aufwandsentschädigung. Diese kann teilweise über staatliche Förderprogramme und teilweise über Eigenmittel der Caritas finanziert werden.

Interview mit Frau Margit Junker-Sturm, ehrenamtliche Helferin bei den Betreuungsnachmittagen für Menschen mit Demenz

ED-live.de: Warum haben Sie sich persönlich für das Ehrenamt bei der Caritas entschieden? Ich erlebte Demenz in der Familie und war davon überzeugt, dass ich Hilfe anbieten muss.

Caritas-Psychiatrische Dienste
Welche Aufgaben übernehmen Sie als ehrenamtliche Helferin?
Ich bin bei allen Beschäftigungen während der Betreuungszeit dabei und unterstütze die Leitung der Gruppe. (Gespräche, Bewirtung, Gesang und Spiele, Bastelarbeiten und leichte Bewegungsübungen) Bei regelmäßigen Dienstgesprächen werden ehrenamtliche Helferinnen gehört und um Beurteilung gebeten.

Welche Voraussetzungen müssen Sie für diese Tätigkeit mit sich bringen?
Christliche Nächstenliebe und die Begeisterung und die Überzeugung, sich für Hilfsbedürftige und die Arbeit der Caritas zu engagieren.

Sind bei Ihnen hauptsächlich ältere Demenzerkrankte vertreten oder gibt es auch jüngere unter ihnen? Die Jüngeren sind zum Glück selten. Die jüngste Demenzkranke war während meiner Beschäftigung 62 Jahre alt.

Erhalten Sie auch entsprechende Schulungen im Umgang mit Demenzkranken?
Alle Betreuungskräfte erhalten umfangreiche Schulungen. Die Mitarbeiter/innen des Sozialpsychiatrischen Dienstes sind gute Ansprechpartner.

Wie verarbeiten Sie persönlich den Umgang mit diesen Schicksälen? Natürlich kann man das Erlebte nicht an der Haustüre des Sozialpsychiatrischen Dienstes abgeben.
Ein tiefer Glaube an einen liebenden Gott hilft, diese Schicksalsschläge zu verarbeiten.

Kooperationen


FS-live.de FM-live.de Erding App