Lieber Leser,
unsere Seite finanziert sich durch Werbeeinnahmen und die deshalb angezeigten Werbebanner.
Helfen Sie uns, indem Sie Ihren Werbeblocker ausschalten.
facebook twitter instagram

Das Informationsportal für Stadt und Landkreis Erding

Werbung
<a href=//www.ed-live.de/out.php?wbid=1130&url=https://www.meindelei.de/ target=blank>zur Webseite...</a>
24.04.2018 - Erding

ADFC Erding - Mit dem Rad zur Demo nach München

Erdinger TN im Engl.Garten
Erdinger TN im Engl.Garten
Bei extrem fahrradfreundlichem Wetter machten sich 18 Radler aus dem Landkreis Erding auf nach München, um dort an einer Großdemonstration für ein „Rad-Gesetz“ teilzunehmen.

Schon am ersten Sammelpunkt in der Nähe der U-Bahn-Station Studentenstadt war erkennbar, dass sehr viele Radfahrer mitmachen würden. Zu dem dann angesteuerten Demostartpunkt am Königsplatz bewahrheitete sich dies. Tausende Teilnehmer warteten da bereits, bis es losging.

Ein besonderer Gag: König Ludwig II, begleitet von Gefolgsleuten auf Hochrädern, begrüßte die Massen und führt die Fahrraddemonstration durch die ganze Stadt zum Olympiapark. Dort auf der Haupttribüne verlas er vor „seinem Volk“ als Unterstützer der Initiative „Ein Rad-Gesetz für Bayern“ sein königliches Velo-Gesetz von 1880, das von ADFC-Historikern entdeckt worden war. Dann zog er sich Schwimmflügel an. „Die Schwimmflügel stehen für das Ziel, nicht wie er unterzugehen, sondern als Radfahrende im Verkehr gleichberechtigt mit zu schwimmen“, erläuterte Bernadette Felsch, Landesvorsitzende des ADFC Bayern und Sprecherin der Initiative.

Bernadette Felsch forderte im Namen des ADFC und aller Radsternfahrtteilnehmer:

1. Einen verbindlichen Maßnahmenplan zum „Radverkehrsprogramm Bayern 2025“
2. Ein sicheres, komfortables und durchgängiges Radwegenetz in ganz Bayern
3. Gute Radabstellplätze – insbesondere auch an allen bayerischen Bahnhöfen
4. Eine Verdoppelung des Budgets für die Förderung des Radverkehrs
5. Dreimal mehr Personal für die Umsetzung des "Radverkehrsprogramms Bayern 2025"
6. Eine deutliche Verbesserung der Fahrradmitnahme in Bus und Bahn
„Ohne ein Rad-Gesetz bleibt jeder Stadt und jeder Gemeinde selbst überlassen, ob und wie sie den
Radverkehr stärkt“, betonte Bernadette Felsch. Bei den Podiumsgästen traf dies auf Zustimmung. Nur
Thomas Huber, CSU, sprach sich gegen ein Gesetz aus. Erst müssten Barrieren im Kopf abgebaut
werden, die einer Förderung des Radverkehrs im Wege stehen. Demgegenüber machte Michael
Piazolo von den Freien Wählern deutlich, dass die Defizite im Radverkehr in Bayern in den
vergangenen 40 Jahren zwar erkannt, aber nicht beseitigt wurden. Wenn es ein Rad-Gesetz gäbe,
würden die Kommunen den Turbo einlegen, meinte auch Bernhard Roos, Sprecher der SPDLandtagsfraktion
für Industrie- und Verkehrspolitik. Für Florian Paul, Radverkehrsbeauftragter der
Stadt München, hakt es noch an der Infrastruktur und der Akzeptanz des Fahrrads als
Alltagsverkehrsmittel. Katharina Schulze, Fraktionsvorsitzende der Grünen Landtagsfraktion, sprach
sich vehement für mehr Investitionen aus Steuergeldern in die Radverkehrsinfrastruktur aus. Derzeit
fließe ein großer Teil der Staatseinnahmen in den Ausbau des Pkw-Verkehrs

Quelle: ADFC Erding

weitere Nachrichten aus:

zurück zur Nachrichtenübersicht


Werbung


Das könnte Sie auch interessieren:


Video-Symbolbild
Videos aus der Region Erding
Wintersport-Symbolbild
Wintersport in der Region Erding

Kooperationen


FS-live.de FM-live.de Erding App Wohin Mittags Kinderzeit-Erding
^