Lieber Leser,
unsere Seite finanziert sich durch Werbeeinnahmen und die deshalb angezeigten Werbebanner.
Helfen Sie uns, indem Sie Ihren Werbeblocker ausschalten.

Das Informationsportal für Stadt und Landkreis Erding

Werbeseite « Zurück zur Übersicht

Erkältung bei Kindern


Kindererkältung Teaser

Nach der Erkältung ist vor der Erkältung – es ist nicht gerade selten, dass sich die Kleinen scheinbar jeden Schnupfen, jeden Husten und jeden Infekt durch den Kontakt mit anderen Kindern auf Spielplätzen, in Kindertagesstätten oder in Schulen einfangen. Dabei passiert es sehr schnell in einen Kreislauf zu geraten.



Erkältungen fordern das kindliche Immunsystem

Diese Vielzahl an Erregern ist im Baby- und Kleinkindalter neu. So muss das unausgereifte Immunsystem diese erst noch kennenlernen und Abwehrmechanismen bilden. Bei mehr als 30 verschiedenen Virenarten, von denen das Robert-Koch-Institut spricht, haben die Erreger bei dem kindlichen Immunsystem in der Regel ein leichtes Spiel. So können pro Jahr schon mal zehn Erkältungen bei Kindern vorkommen.


Klar sind alle Infekte lästig, aber schlussendlich doch hilfreich, damit das Immunsystem dazulernt und gestärkt wird.



Erkältung und Grippe – die Unterschiede

Tatsächlich wird im Volksmund die Erkältung oft fälschlich als „Grippe“ bezeichnet. Dabei ist die Erkältung vielmehr ein „grippaler Infekt“ und hat mit der echten Grippe (Influenza), welche durch Influenzavieren ausgelöst wird, nichts zu tun. Eine normale Erkältung löst andere Viren aus und deswegen schützt eine Grippe-Impfung nicht unbedingt vor grippalen Infekten.


Auch hinsichtlich der Symptome verlaufen beide Erkrankungen unterschiedlich. Eben noch fühlte sich das erkrankte Kind gesund und einen Moment später will es nur noch ins Bett. Die Grippe beginnt meist nicht nur plötzlich und verläuft schwerer, sondern auch starke Kopf- und Gliederschmerzen und hohes Fieber sind Anzeichen dafür.


Eine Erkältung dagegen beginnt meist schleichend und es ist nicht immer gleich zu erkennen, dass eine sie bevorsteht. Vor allem Kinder wirken zunächst einfach nur müde und abgeschlagen. Bald darauf setzt wässriger Schnupfen ein, verbunden mit verstärktem Niesreiz, einem Kratzen im Hals, Schluckbeschwerden und Husten. Manchmal kommen noch Kopf- und Gliederschmerzen sowie Fieber dazu.



Was kann man gegen eine Erkältung bzw. deren Symptome tun?

Gute Voraussetzungen, um sich nicht – oder zumindest selten – zu erkälten, ist vor allem eine ausgewogene und gesunde Ernährung, mit viel Obst und Gemüse sowie viel Bewegung an der frischen Luft. Wenn sich Ihr Kind dann doch eine Erkältung zugezogen hat, sollten weitere Ansteckungen vermieden werden, denn die Erkältungsviren können auch Eltern oder andere Familienmitglieder treffen.



Folgende Maßnahmen beugen einer Ansteckung vor:

  • Hände waschen

    Händewaschen ist das A und O. Denn ob beim Naseputzen, beim Niesen oder beim Husten, die Hände kommen permanent mit Keimen in Kontakt und übertragen sie auf alles, das anschließend angefasst wird.

  • Hygienisch husten

    Es ist wichtig, Ihrem Kind früh zu zeigen, wie man in die Armbeuge hustet. Außerdem sollte es dabei Abstand zu anderen Personen halten und sich von seinem Gegenüber abwenden.

  • Zu Hause bleiben

    Lassen Sie Ihr Kind nicht in die Kinderkrippe, den Kindergarten oder in die Schule gehen, wenn es stark erkältet ist. Es kann sich nicht erholen und steckt andere Kinder an.

  • Regelmäßig lüften

    Lüften Sie mindestens drei- bis viermal am Tag für jeweils zehn Minuten, denn in geschlossenen Räumen kann die Anzahl der Viren in der Luft stark ansteigen.


Eine freundliche und kompetente Beratung erhalten Sie von den Mitarbeiterinnen in Ihrem dm-Markt in den Landkreisen Erding und Freising.


Weiter Tipps gegen die Erkältung finden Sie auf der dm-Webseite.

« Zurück zur Übersicht


Kooperationen


FS-live.de FM-live.de Erding App